Kulturscheune Alt Ungnade


Die alte Holzscheune auf dem Bauwagenplatz in Alt Ungnade wurde (und wird noch immer) renoviert, um als Kulturscheune zu dienen. Es finden dort bereits mehrmals jährlich Veranstaltungen statt, meist Ausstellungen oder Konzerte. Auch bei Festivals ist die Scheune natürlich ein wichtiger Schauplatz.

 

Betreut wird die Kulturscheune von unserem Wagenplatz-Verein, dem FreirAUm e.V. Weil wir so ein großes Gelände und viel nötige Infrastruktur für Veranstaltungen haben, freuen wir uns, wenn Leute von außen Lust haben, bei uns Konzerte und derlei zu organisieren, und der FreirAUm auch genutzt wird.

Bei Fragen wendet euch gern per Mail an mich.

Anfahrtskizze zum Vergrößern anklicken
Anfahrtskizze zum Vergrößern anklicken

Auf der Skizze seht ihr, wie ihr zu uns kommen könnt.

 

 

Wenn ihr auf dem Laufenden bleiben wollt, was unsere Veranstaltungen angeht, dann könnt ihr euch unten in den Verteiler eintragen. Dazu braucht es nur eure Mailadresse.

Ihr bekommt auch keinerlei Spam von uns, versprochen! Nur Flyer in digitaler Form, damit wir alle weniger Papier herumliegen haben.

 

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Veranstaltungen 2017


Schon Gewesen:

 

Nistkästen Marke Eigenbau: Workshop an der Kulturscheune
Sa, 1. April, 10-16 Uhr

 

Kunst : Offen
von Sa, 04.06. bis Mo, 05.06.
Sonntag mit Lagerfeuermusik, Feuershow und Lehmofenpizza

 

Sommerfest Vollmondfeier

Sa, 8./ So, 9. Juli

ab 16:00 am Samstag; Zelten möglich

 

Abenteuer-Flohmarkt

Sa, 5. August

ab 14:00, abends Feuer, Bar und Filme

 

Abenteuer-Flohmarkt &

"Stadt-Land-Fluss" Film und Party mit den Grünen

Sa, 2. September

 



Saftladen- Leider kein Mosten 2017

 

Seit Jahren ist es fast schon Tradition: das Mosten in Alt Ungnade!

Dieses Jahr aber gibt es leider kein Mosten bei uns.

 

Die allenorts schlechte Apfelernte macht uns einen Strich durch die Rechnung, denn wir können deswegen vor November die mobile Moste aus Gatschow nicht ausleihen und den Lohnmostereien müssten wir Apfelmengen garantieren, die wir eben nicht gewährleisten können, damit sie zu uns kommen. Alle wollen dieses Jahr aus dem mauen Geschäft wenigstens noch das beste rausholen und wir haben eben das Nachsehen, weil wir keine eigene Moste haben.

 

Darum also die traurige Nachricht: kein Mosten in AU 2017.

 

Damit uns das nicht wieder passieren kann, wollen wir nächsten Sommer endlich unsere eigene Open-Source- Moste anschaffen.

 

Also nicht verzweifeln: 2018 mosten wir wieder mit euch.

Versprochen!

Doppelpack am 2. September: Flohmarkt + Grüne Begegnung

 

Trödel, Tand und Tolle Stimmung ab 14:00

 

Falls ihr gerne auf Flohmärkten stöbert oder sogar selbst Krempel zu verkaufen habt und außerdem mal wieder raus aufs Land wollt: Bei uns seid ihr am Samstag, den 2. September, goldrichtig!

Unser Abenteuer-Flohmarkt steigt ab 14:00 Uhr mit Kaffee, Kuchen und den Verkaufsständen. Ab 15:00 Uhr könnt ihr Workshops besuchen oder eure Kinder basteln lassen, damit ihr euch in Ruhe umschauen könnt.

 

Wenn ihr einen Stand aufbauen wollt, wendet euch an Anna: an-anna@posteo.de

In Sachen Standgebühr sind wir ganz auf Tauschhandel aus: Ein Kuchen und ihr seid dabei!

 

 

Grüne Begegnung mit Film: "Stadt Land Fluss" ab 19:00

 

Der Film "Stadt Land Fluss" zeigt seine Protagonisten im Brandenburgischen Landwirtschaftsbetrieb, 60km südlich von Berlin. Hier wird auch sonntags der Stall ausgemistet und die Kälber im Zweifel per Hand aufgezogen. In dieser Kulisse lernen sich Marko und Jakob kennen und kommen sich überraschend näher. Unwissend, was die Zukunft für die jungen Männer bringt.

Der Film von Benjamin Cantu lässt die Grenzen zwischen Dokumenation und cineastrischer Fiktion verschwimmen und bringt die ländliche Schönheit, den bäuerlichen Alltag und stille Poesie einer neu entdeckten Liebe auf die Leinwand.
Der Film wurde 2011 von den Siegessäule Teddy-Award der LeserInnen ausgezeichnet.  

Im Anschluss an den Film veranstalten wir in der Scheune einen Disko-Abend.
Der Eintritt ist Frei.

 

Mehr zu den Grünen Begegnungen Vorpommern-Greifswald findet ihr hier:

http://gruene-vorpommern-greifswald.de/userspace/MV/kv_vorpommern_greifswald/Dokumente/GrueneBegegnungen_2_2017_druck.pdf


Abenteuer-Flohmarkt

Trödel, Tand und Tolle Stimmung

 

 

Falls ihr gerne auf Flohmärkten stöbert oder sogar selbst Krempel zu verkaufen habt und außerdem mal wieder raus aufs Land wollt: Bei uns seid ihr am Samstag, den 5. August goldrichtig!

 

Unser Abenteuer-Flohmarkt steigt ab 14:00 Uhr mit Kaffee, Kuchen und den Verkaufsständen. Ab 15:00 Uhr könnt ihr Workshops besuchen oder eure Kinder basteln lassen, damit ihr euch in Ruhe umschauen könnt.

Zum Abend hin gibt es ein Buffet, Suppe vom Lagerfeuer und der Kaffee-Ausschank wird zur Bar. Dazu kommt Freiluft-Kino-Laune auf. Zuerst gibt es einen Film für Kinder, ab 21:00 Uhr dann einen Film für die Großen.

 

Wenn ihr einen Stand aufbauen wollt, wendet euch an Anna:

an-anna@posteo.de

 

In Sachen Standgebühr sind wir ganz auf Tauschhandel aus: Ein Kuchen oder ein Beitrag zum Abend-Buffet und ihr seid dabei!

 

Das Alt Ungnader Sommerfest!

 

Sa, 8. Juli bis So, 9. Juli

 

 

Das gibt's:

 

ab Sa, 16:00 Lagerfeuer, Sauna, Workshops für Groß und Klein

abends Schaf am Spieß und Feuershow.

 

ab 21:00 Konzert mit „Circus Rhapsody“.

 

Bei uns auf dem Gelände kann gezeltet werden, am nächsten Morgen gibt es dann ein Soli-Frühstück.

 

 

Lasst uns den Sommer und den Vollmond feiern!

Kunst:Offen Alt Ungnade

 

Zu Pfingsten wird es wieder bunt in Alt Ungnade!

 

Es wird nicht nur verschiedenste Kunst zu sehen geben, auch zum Mitmachen und  Durchatmen gibt es vielseitige Angebote. Die Kulturscheune, eine Workshop-Jurte und der Freiluft-Kaffee-Ausschank laden zum Verweilen ein.

 

Wie immer ist die Töpferin Birgit Köhler ("Scherbenland-Keramik") unter den Ausstellern. Bei ihr können Tonbecher selbst bemalt werden, sodass ein individuelles Gebrauchskunstwerk entsteht.

 

Die botanische Kartiererin Ulrike Wirth stellt Zeichnungen von botanischen Spaziergängen vor, die den Blick für Details in den Eigenarten der Pflanzen schärfen.

Auch in anderen Aspekten der diesjährigen Kunst:Offen-Veranstaltung in Alt Ungnade spielen Pflanzen eine entscheidende Rolle. Kulinarische Wildkräuterspaziergänge, Crêpes mit heimischen Blüten und Blättern, Salben aus der Apotheke der Natur, das Legen von Naturmandalas - Hier werden Pflanzen (und durch sie die Natur) auf ganz unterschiedliche Weisen erfahrbar gemacht. Auch in  in den Tuschezeichnungen von Hannah Holzgreve (siehe diese Webseite und Flyergestaltung) spielen Pflanzen fast immer eine Rolle. Der Holzschmuck von Hobby-Heimwerkerin Karo Krüger ist großteils aus Essigbaum gefertigt.

 

Für den Einklang mit sich selbst können ein Barfußpfad und ein Labyrinth für Gehmeditationen genutzt werden. Sat Deva, die auch Seidenbilder ausstellt, bietet 10-Minuten-Yoga zum Durchatmen an und führt Schwerttanz vor.

 

Dieses Jahr sollen auch die Ohren unterhalten werden. Außer zwitschernden Vögeln werden auch musikalische Untermalungen zu hören sein (u.a. Gitarre, Gesang, Sackpfeife, Maultrommel, Metallsaitenharfe).

 

In der Workshop-Jurte können je nach Angebot z.B. eigene Notiz- und Skizzenhefte gebunden und mit Blüten gemalt werden.

 

Am Sonntag gibt es zur Feier des Kunst:Offen einen langen Abend mit Lagerfeuermusik, Feuershow und Lehmofenpizza.

 

Wir freuen uns auf alle Gäste, die uns zum Kunst:Offen besuchen kommen!

Wohnraum für fliegende Freunde

 

 

 

 

Gerade jetzt zur Frühlingszeit hören wir wieder besonders bewusst die Vögel singen. Jetzt ist auch die Zeit, in der unsere gefiederten Freunde nach Nistplätzen Ausschau halten. Dabei können wir ihnen helfen!

 

Nistkästen kann man kaufen, aber selbst bauen ist ja viel schöner. Vielleicht freuen sich auch Freunde, Bekannte oder Familienmitglieder über einen selbst gebauten Nistkasten als Geschenk? Bei unserem Workshop könnt ihr auch gleich mehrere Kästen bauen und zusammen mit eurem neu erworbenen Wissen über die Bautechniken mit nach Hause nehmen.

 

Aber nicht nur Vögel, auch Insekten tun sich in unseren aufgeräumten Landschaften und Gärten schwer, ein Zuhause zu finden. Dabei sollen sie doch fleißig die Blüten unserer Obstbäume und -Sträucher bestäuben.

Darum wollen wir auch ein Insektenhotel bauen (zum Anschauen, damit ihr Ideen für ein eigenes Insektenhotel mitnehmen könnt). Außerdem können Hornissenkästen gebaut werden, damit diese großen, brummenden Hautflügler (die ja unter Naturschutz stehen) auch einen Wohnort haben und dann vielleicht nicht unter dem Vordach des Gartenhauses einziehen, sondern in den Kasten, der etwas abseits aufgehängt ist, wo wir und die Tiere uns nicht so sehr in die Quere kommen.

 

Auf Wunsch können auch Fledermauskästen gebaut werden.

 

Also: Lasst uns zusammen Nistkästen bauen!

Rückschau auf die Veranstaltungen 2016:

Äpfel mosten 2016

 

Der goldene Oktober bescherte uns wieder Obst in Hülle und Fülle.

Äpfel, Birnen und Quitten sehnen sich danach, verarbeitet zu werden.

Was nun also anfangen mit den gefühlten fünf Tonnen, die der brave Baum uns in den Garten wirft?

Weil mit Apfelmus Kochen und Obstkuchen backen den Mengen nicht so ganz beizukommen war, wurde bei uns wieder kräftig gemostet!

 

 Am Wochenende des 29. und 30. Oktober stand wieder eine geliehene open-source-Moste an unserer Kulturscheune, bei der der Prozess des Mostens in allen Schritten hautnah miterlebt werden konnte.

 

 

Es wurden neben reinem Apfelsaft wieder leckere Mischungen von Apfel-Birne und Apfel-Rote Bete gemostet, viele Crêpes gegessen, Kaffee getrunken und sich mit Suppe und köstlichem Fladenbrot gestärkt.

Viele Leute brachten ihr Obst zum Mosten und besonders über die bekannten Gesichter haben wir uns gefreut. Auch die vielen Gäste, die teilweise einfach nur zum Zuschauen oder Mithelfen gekommen waren, haben aus dem Arbeitseinsatz ein buntes und fröhliches Wochenende gemacht.

 

Wir freuen uns schon auf das Mosten 2017!

Kinderfest: fetzige Sause

 

Mit kunterbuntem Programm von Puppenspiel und Wildkräuterwanderung bis hin zu Kinderschminken und Budenbau aus Holz und Lehm konnten sich Kinder (und Eltern) vor der Urlaubsstimmung noch einmal richtig austoben.

Von den Veranstalterinnen wurden Spenden und Einnahmen für ein Baumhaus-Projekt gesammelt.

 


Einblicke ins Kunst:Offen 2016

Trotz Wind und teilweise Regenwetter hatten wir auch dieses Jahr ein gelungenes Kunst:Offen bei uns in Alt Ungnade.
In der Kulturscheune fand sich die Kunstausstellung unter dem Gesamtkonzept »NaturZeitenLeben«.  Zu sehen war Acrylmalerei von Jana Neuhaus ("LunArt") unter dem Konzept "Schau über den Horizont", sowie Grafiken und colorierte Tuschezeichnungen von Hannah Holzgreve in den Reihen "Galerie spruchreifer Worte" und einem "Jahreskreis".

Dazu gesellten sich die getöpferten Gebrauchskunststücke der Keramikerin Birgit Köhler, bei der große wie auch kleine Gäste Tonbecher selbst bemalen konnten, sowie Holzschmuck aus Essigbaum von Karo Krüger. In der Bastelecke entstanden selbst gebundene Hefte, Briefumschläge aus Kalenderblättern und Portjuchees aus TetraPak.

Auf Wunsch gab es Führungen durch die nachhaltige Wagen-WG im Grünen und für das leibliche Wohl sorgten Kaffee und Kuchen, nachmittags Pizza aus dem Lehmbackofen oder Crêpes mit Wildkräutern. Passend dazu wurden auch kurze Wildkräuterführungen mit Wildnispädagogin Sarah Holzgreve angeboten.

Rückschau auf die Veranstaltungen 2015:

Einblicke ins Kunst:Offen 2015

Festivals in Alt Ungnade 2015

Kulurscheune Alt Ungnade
Keimzelle-Festival; Flyer-Motiv von Benjamin Dalcke
Festival of Spirit Alt Ungnade



Oktober - Apfelzeit!

Mosten Alt Ungnade Kulturscheune

 

 

Die Zeit der Erntedank- und Apfelfeste und auch die Zeit des Mostens. Weniger in als vor der Kulturscheune werden bald Hunderte Liter Apfelsaft fließen, wenn wir als FreirAUm e.V. unsere Mostaktion haben.

 

Dafür leihen wir uns eine Moste von Bekannten aus Gatschow und betreiben sie selbst, oft auch mit der Hilfe der fleißigen Apfelsammler, die zu uns kommen um ihr Obst mosten zu lassen.

 

Die Äpfel werden in einer Trommel mit Kurbel gewaschen (das lieben ganz besonders die Kinder), gemahlen und gepresst. Dann wird der Apfelsaft pasteurisiert und heiß abgefüllt, in 5-Liter-Saftpacks. Darin hält der Apfelsaft ungeöffnet eine gefühlte Ewigkeit und auch offen noch locker zwei oder drei Monate, wenn der Saftkarton schräg steht, sodass der Auslass tiefer ist und keine Luft in den Beutel gelangen kann.

 

Also auf ans Äpfel sammeln!

 

 

Übrigens wird das Geld, das wir auf diese Weise einnehmen, für die zahlreichen FreirAUm e.V. Bauwagenplatz-Projekte verwendet, z.B. Scheunenrenovierung, Infrastruktur und experimenteller Bau auf dem Gelände, und vielleicht wenn das Geld endlich mal reicht auch für eine eigene Moste! Natürlich nach dem Vorbild der Gatschower Moste, einer "open source" Saftstraße.

 

Das war das Mosten 2015: