Kulturscheune Alt Ungnade


Die alte Holzscheune auf dem Bauwagenplatz in Alt Ungnade wurde (und wird noch immer) renoviert, um als Kulturscheune zu dienen. Es finden dort bereits mehrmals jährlich Veranstaltungen statt, meist Ausstellungen oder Konzerte. Auch bei Festivals ist die Scheune natürlich ein wichtiger Schauplatz.

 

Betreut wird die Kulturscheune von unserem Wagenplatz-Verein, dem FreirAUm e.V. Weil wir so ein großes Gelände und viel nötige Infrastruktur für Veranstaltungen haben, freuen wir uns, wenn Leute von außen Lust haben, bei uns Konzerte und derlei zu organisieren, und der FreirAUm auch genutzt wird.

Bei Fragen wendet euch gern per Mail an mich.

Anfahrtskizze zum Vergrößern anklicken
Anfahrtskizze zum Vergrößern anklicken

Auf der Skizze seht ihr, wie ihr zu uns kommen könnt.

 

 

Wenn ihr auf dem Laufenden bleiben wollt, was unsere Veranstaltungen angeht, dann könnt ihr euch unten in den Verteiler eintragen. Dazu braucht es nur eure Mailadresse.

Ihr bekommt auch keinerlei Spam von uns, versprochen! Nur Flyer in digitaler Form, damit wir alle weniger Papier herumliegen haben.

 

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Veranstaltungen 2018

 

Kunst : Offen
von Sa, 21.05. bis Mo, 21.05.
Sonntag mit Lagerfeuermusik, Feuershow und Lehmofenpizza

 

 

bereits gewesen:

 

Nistkästen Marke Eigenbau: Workshop an der Kulturscheune
Sa, 24. März, 10-16 Uhr

 

Wildkräuterwanderung (Grüne Begegnung)

an der Kulturscheune

Sa, 28. April

 



Kunst:Offen in Alt Ungnade

 

Zu Pfingsten ist es wieder so weit! Wir freuen uns schon auf das diesjährige Kunst:Offen und haben ein buntes Wochenende geplant.

 

Ausstellende sind die Alt Ungnaderinnen Birgit Köhler mit ihrer verspielten Keramik (www.scherbenland-keramik.com) und ich selbst mit meinen Tuschezeichnungen und Aquarell. Wir freuen uns außerdem, dieses Jahr Ted Behrens (Atelier am Gorzberg 18, 17489 Greifswald; www.ted-behrens.de ) mit Holzskulpturen und Mareen Pascall mit Graphitzeichnungen zu Gast zu haben.

 

Wie immer wollen wir auch unsere Gäste kreativ werden lassen. Ihr könnt bei Birgit Köhler Keramik-Becher selbst bemalen, die anschließend von ihr gebrannt werden. In unserer Bastelecke können Notizhefte gebunden und Traumfänger gebastelt werden.

 

Jeden Tag um 11:00 Uhr leitet Wildnispädagogin Sarah Holzgreve einen Wildkräuterspaziergang, bei dem ihr allerhand über die verschiedenen essbaren und heilkräftigen Pflanzen in unserer Gegend erfahren könnt.

Immer um 15:00 Uhr könnt ihr euch auf andere Weise entspannen und beim Lachyoga die wohltuende Kraft des Lachens erspüren.

 

Ein besonderer Tag wird wieder der Sonntag, denn um 16:00 Uhr gibt es eine Schwerttanz-Aufführung, die im letzten Jahr für viel Begeisterung gesorgt hat. Im Anschluss an die Vorführung werden leichte Übungen zum Mitmachen vorgestellt, die dieser Kampfkunst der Brahmahnen entlehnt sind.

Abends gibt es ab 19:00 Uhr Lagerfeuer und Musik mit einer Feuershow, sobald es dunkel genug dafür ist.

 

Und wie immer ist auch für das leibliche Wohl gesorgt. Es gibt Kaffee, Tee und Kuchen, außerdem ab der Mittagszeit am Samstag Lehmofenpizza und Sonntag und Montag Wildkräuter-Crêpes in Herzhaft und süß.

 

Also, es lohnt sich, bei uns vorbei zu schauen!

Workshop Nistkastenbau

 

Ob Meise, Sperling, Amsel oder Kleiber - viele Vögel bauen gern ihre Nester in Nistkästen, die auf ihre Bedürfnisse abgestimmt sind. Aber auch um die Insekten unserer Umwelt können unsere Unterstützung gebrauchen. Jetzt kommt nicht nur bald die rechte Zeit, um einheimische Pflanzen als Bienenweide auszusäen oder anzupflanzen, auch Wildbienen und Co. brauchen schließlich ein Zuhause. Insektenhotels sind eine gute Möglichkeit, ein wenig Brutraum für diese Nützlinge zu schaffen.

 

Während des Workshops am 24. März sind einige schöne Insektenhotels und Nistkästen entstanden. Wir freuen uns schon auf das Basteln und Bauen  zugunsten der Biodiversität im nächsten Frühjahr.

Spendenaufruf nach dem Großbrand

 

 

Wir standen groß in der OZ und im Nordmagazin waren wir auch zu sehen. Aber ganz ehrlich: Als Anlass hätten wir uns wirklich etwas anderes gewünscht.

 

Als am zweiten Weihnachtsfeiertag unser altes Stallgebäude in Flammen aufging, haben wir noch großes Glück gehabt. Menschen sind - bis auf monetäre Verluste und den Schock - nicht zu Schaden gekommen, unsere Tiere haben das Unglück alle überlebt, weil sie rechtzeitig heraus gelassen wurden. Großes Glück auch, weil es der Feuerwehr gelang, den Funkenflug vor unserer Kulturscheune und den nahe stehenden Bauwägen abzulöschen. Sonst wäre es das gewesen mit der Kulturscheune in Alt Ungnade. Für den tatkräftigen Einsatz der acht Feuerwehren aus den umliegenden Orten sind wir unendlich dankbar.

 

Dass entgegen unserer Vermutungen ein Kabelbrand von den Brandursachenermittlern ausgeschlossen wurde, sorgt bei uns einerseits für Erleichterung, andererseits graut uns vor dem Gedanken, es könnte tatsächlich Brandstiftung gewesen sein, wie die Polizei derzeit annimmt.

 

Mit dem Stall haben wir die Unterbringung für unsere Tiere verloren, den Raum zum Lagern von Futter und Einstreu, die Boxen für die Lämmer im Frühling. Das Storchennest ist mit dem Dach abgestürzt und die Rauchschwalben werden ihren Brutplatz nicht mehr vorfinden, wenn sie im Frühjahr zurückkehren. Auch für den Winter eingelagerte Boote, Zelte, Fahrräder und andere Dinge wurden zerstört.Unser Bauholz, weitere Materialien unserer gemeinschaftlichen Lehm-Baustelle und ein kleines Gemeinschaftsbad - das zur Zeit unser einziges war - sind futsch.

 

Ein Zimmermann aus dem Dorf, der früher ein Mitbewohner unseres Projekts war und die Kulturscheune und die Veranstaltungsflächen maßgeblich zu dem gemacht hat, was sie heute sind, hat bei dem Brand seine Werkstatt verloren und steht nun ebenfalls vor einem immensen Schaden.

 

Wie viel die Gebäudeversicherung zahlen wird, ist unklar, und wann sie zahlen wird, erst recht.

Bis dahin müssen wir dringend neue Ställe und Lagerräume schaffen, die beschädigten Wasser- und Stromanschlüsse dauerhaft absichern - und ein neues Storchennest aufstellen, ehe Adebar im Frühling zu uns zurückkehrt.

 

Dazu können wir Geldspenden gut gebrauchen, aber ebenso Sachspenden, um Dinge zu ersetzen, die bei dem Brand verloren gegangen sind. Meldet euch gern bei uns, wenn ihr Dinge habt, die wir vielleicht gebrauchen können. Und demnächst sind wir auch dankbar für helfende Hände bei den anstehenden Baustellen.

Vielen Dank an alle Spender! Wir freuen uns sehr über die Unterstützung, die wir schon von so vielen verschiedenen Leuten erhalten haben. Danke!

Download
Unser Spendenaufruf-Flyer
Ladet euch das Dokument gern herunter und verteilt es weiter. Vielen Dank an alle Unterstützer!
Spendenaufruf_Stallbrand_Alt_Ungnade_Fre
Adobe Acrobat Dokument 559.3 KB

Das brauchen wir:

 

alle Sorten Bauholz

 

Schrauben

 

Fenster (Doppelglasscheiben, fertige Fenster)

 

Bauwagenräder (6,8 Loch, max 8.25xR20)

 

Feuerlöscher (C02)

 

 

 

Stallgeräte (Schaufel, Forke, Besen...)

 

Futtertonnen

 

Rotlichtlampe

 

(Schaf)Zaun + Zubehör

 

Regentonnen

 

Wasserrohre + Zubehör

 

Abwasserrohre + Zubehör

 

Brunnenringe

 

Brunnendeckel

 

Stromkabel (Verlegekabel)

 

Sicherungskästen

 

Steckdosen (Nassraum/ IP44/ IP54)

 

 

 

Gefriertruhen

 

Duschwanne

 

IndustrieWaschmaschine